Neben all meinen Hobbys gibt es noch die Musik. Ich liebe Musik wirklich über alles und habe schon unzählige Stunden mit dem Hören verbracht. In meiner Kindheit und Jugend habe ich mal ein paar Jahre lang Klavier gespielt, allerdings schon früh aufgegeben. Trotzdem ist meine Leidenschaft für die klaren Töne geblieben.

Die Musik ist die Sprache der Leidenschaft.

Kennst du den Moment nicht auch? Du sitzt alleine im Auto und eine gute Aufnahme von einer CD wird über eine ordentliche Anlage abgespielt. Noch heute ist der Klang für mich immer wieder aufs Neue ein Erlebnis.

Daher habe ich in meiner Jugend in meine Autos auch immer Hifi-Anlagen eingebaut. Damals legte ich natürlich noch auf andere Dinge wert, wie zum Beispiel eine möglichst laute Musik. Wenn das Auto vibriert hatte, war alles richtig. In meinem ersten Auto, einem Golf 2, war die Anlage lauter als alles andere. Wenn du aus der Zeit kommst, kannst du dich bestimmt noch daran erinnern.

Schon damals hörte ich viel Charts Musik. Als ich 18 wurde lief zum Beispiel der Song, Snap! – Rhythm Is a Dancer auf und abwärts. Du kennst den Song bestimm auch, ansonsten hör einfach mal rein. Auch heute höre ich noch gerne Charts. Trotzdem bin ich auch für komplett andere Musik offen. Ein gutes Instrumental beruhigt mich mittlerweile und ist einfach schön zum anhören.

Beim Musikhören bleibt die Zeit für mich stehen und meine Gedanken sind viel intensiver und tiefer. Ich konzentriere mich komplett auf die Musik und kann alles andere ausschalten. Beim Sport treiben bekomme ich dadurch einen sehr starken Fokus.

Auch Zuhause habe ich mir eine Heimkino-Anlage eingerichtet. Im Wohnzimmer höre ich auch gerne Musik oder schaue dadurch gerne Filme an. Ein guter Klang ist dabei für mich die halbe Miete.